FASTEN | FAQ

Heilfasten ist eine Form des nicht religiös motivierten Fastens und soll zumeist der „Entschlackung“, „Entgiftung“ oder Regeneration des Körpers dienen. Oft ist damit auch der Wunsch nach einer „seelischen Reinigung“ verbunden.

Heilfasten ist der bewusste Verzicht auf Nahrung, Heilfasten ist leichter wirksamer als jede Diät! Heilfasten ist jedoch etwas völlig anderes als Hungern! Beim richtigen Heilfasten entsteht kein Hungergefühl. Der Körper befreit sich bei einer Heilfasten-Kur von allem, was ihm schadet.

Fastenarten …

 

Buchinger-Heilfasten (Otto Buchinger, deutscher Arzt, 1878–1966) wird mit Gemüsebrühe und Säften eine geringe Menge Kalorien, Vitamine und Mineralien zugeführt. Das verringert die Belastung für den Stoffwechsel. Hinzu kommen Einläufe, die der Darmreinigung dienen sollen. Beim Fasten nach Mayr (Franz-Xaver-Mayr-Kur), gibt es außerdem zweimal täglich altbackene Brötchen mit etwas Milch. Beim Saftfasten werden nur Obst- und Gemüsesäfte getrunken. Die Markert-Diät kombiniert Gemüsebrühe mit einem Eiweißzusatz.

Beim Früchtefasten werden nur Früchte, Gemüse, Kräuter und Nüsse konsumiert. Beim eiweißergänzten (modifizierten) Fasten wird täglich ein Quantum Buttermilch oder ein spezielles Eiweißkonzentrat (Ulmer Trunk) verzehrt. Dies soll große Eiweißverluste des Körpers verhindern und ihn veranlassen, mehr Fett als Eiweiß abzubauen.

Beim Molke-Fasten wird auf die Aufnahme fester Nahrung komplett verzichtet. Man nimmt über den Tag verteilt 1 Liter Molke zu sich (soll den Eiweißverlust des Körpers reduzieren), ferner 0,5 Liter Obstsaft (Vitamine, Mineralien und Kalorien) und 3 Liter kohlensäurefreies Wasser (soll bestimmte Körperfunktionen und die sogenannte Entschlackung und Entgiftung fördern und das Hungergefühl reduzieren). Zusätzlich wird hierbei jeden Morgen ein Glas (0,2 Liter) Sauerkraut- oder Pflaumensaft getrunken. Er soll den Darm „reinigen“ und helfen, angenommene Schadstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Beim Teefasten wird ebenfalls auf feste Nahrung verzichtet, aber auch auf das Trinken von Säften. Man trinkt ausschließlich Tee und (kohlensäurearmes oder -loses) Wasser. Diese extremere Form des Fastens wird von Ärzten und einschlägigen Büchern nur vollkommen gesunden Menschen erlaubt bzw. empfohlen.

Auch die Schrothkur gilt als Fastenkur. Hier wechseln sich Trinktage und so genannte Trockentage ab.

Vorteile des Fastens

Umschalten von Ernährung von außen auf Ernährung von innen!

  • Es reinigt und regeneriert den Organismus, aktiviert die Selbstheilungskräfte, schafft Klarheit und Ordnung in den Körperfunktionen.
  • Hinwendung zu gesünderer Ernährung
  • Entlastung von Magen und Darm
  • Gewichtreduktion durch Fettabbau
  • Entwässerung und Entsalzung
  • Verbesserung des Immunsystems
  • Entgiftung von Schadstoffen
  • Reinigung von Endprodukten des normalen Stoffwechsels
  • Linderung rheumatischer Beschwerden
  • Gefühl von Leichtigkeit
  • Senkung von Blutdruck und Blutzuckerspiegel
  • Abenteuer neuer Selbsterfahrungen und Selbsterkenntnisse
  • Lösung von Spannungen und Blockaden
  • Vertrauen in den eigenen Körper
  • Besinnung auf eigene Bedürfnisse
  • Stärkung der Kreativität
  • Klarheit im Denken

“Die moderne Medizin kümmert sich um Ihre Krankheiten. Von diesen lebt sie. Um Ihre Gesundheit müssen Sie sich selber kümmern. Von dieser leben Sie.” Dr. Schnitzer

Während der Fasten-Erlebnis-Woche haben Sie die Chance und die Möglichkeit …

a) auf feste Nahrung zu verzichten und
b) Ihre Chance mal eine Woche ohne …

Zigaretten, Alkohol, Kaffee, Telefon, Internet, Zeitung, Fernsehen, Nachrichten, Auto und Beeinflussungen von außen. Und, so die Erkenntnis: Es geht auch ohne! Sie haben die Freiheit, selbst etwas ändern zu können.

Eine interessante Dokumentation zum Heilfasten als möglicherweise alternative Behandlungsform (von T. De Lestrade und S. Gilman (F 2011, 55 Min), die ich ihnen gerne empfehle …

Dokumentation Fasten und Heilen